Über uns

Tradition und Kompetenz seit über 90 Jahren

OGE ist ein Unternehmen, das in seiner jetzigen Struktur Anfang September 2010 gestartet ist – jedoch bereits auf über 90 Jahre Unternehmensgeschichte und Kompetenz zurückschaut:

1926

Gründung der Aktiengesellschaft für Kohleverwertung (AGKV), die künftige Ruhrgas AG, die fünf Jahre später bereits der größte Versorger mit Kokereigas in Deutschland ist.

1938

Der Bau einer 75 km langen Erdgasleitung von Bentheim zu den Chemischen Werken Hüls läutet das industrielle Erdgaszeitalter in Deutschland ein.

1964

Die Ruhrgas beginnt mit der schrittweisen Umstellung der Fernleitungsnetze für Stadtgas sowie der Haushaltsgeräte und Industrieöfen auf Erdgas. Bis in die 70er Jahre wird der größte Teil des Leitungssystems auf Erdgasbetrieb umgestellt.

1974

Inbetriebnahme des deutschen Teilabschnitts der europäischen Verbundleitung (TENP) von den Niederlanden über Deutschland in die Schweiz nach Italien.

1981

Fertigstellung der MEGAL-Pipeline von Nordbayern ins Saarland – mit dieser Komplettierung des europäischen Erdgasverbundes hat die Ruhrgas maßgeblich zur Europäisierung der Erdgasversorgung beigetragen.

2000

Von 1950 bis 2000 hat sich der Anteil von Erdgas an der Primärenergieversorgung in Deutschland von 0,1 % auf 21,1 % erhöht.

2003 - 2008

Gründung der Ruhrgas Transport AG & Co. KG und spätere Umfirmierung in E.ON Gastransport GmbH. Bis 2008 steigt die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf rund 300.

2008

bayernets und E.ON Gastransport realisieren mit der Zusammenlegung ihrer H-Gas-Marktgebiete zum Oktober 2008 und der Gründung der NetConnect Germany GmbH & Co. KG (NCG) die erste Marktgebietskooperation in Deutschland. Die Wahrnehmung des Bilanzkreismanagements und der Betrieb des VHP erfolgen durch die NCG.

2010

Im September erfolgt die Umfirmierung zur Open Grid Europe GmbH. Das Unternehmen wird als Independent Transmission Operator (ITO) zertifiziert. Mit der Integration der gesamten Technik wächst die Mitarbeiterzahl auf rund 1.450.

2011

Im August startet die Vermarktung der Ein- und Ausspeisekapazitäten an Grenz- und Marktgebietspunkten über TRAC-X primary (ab 2013: PRISMA European Capacity Platform GmbH). Damit erfüllen die deutschen Fernleitungsnetzbetreiber die Anforderung aus der Gasnetzzugangsverordnung nach einer gemeinsamen Vermarktungsplattform. Seit September 2011 bieten OGE und die belgische Fluxys das erste gebündelte Kapazitätsprodukt an, das den Zeebrugge Hub in Belgien und den VHP der NCG miteinander verbindet.

2012

Im Juli hat die E.ON AG den Verkauf der OGE an ein Konsortium, bestehend aus British Columbia Investment Management, ADIA, Macquarie und MEAG, abgeschlossen.

Über die Bundesnetzagentur in Bonn wird der erste bundesweite Netzentwicklungsplan Gas (NEP Gas) koordiniert.

2012 - 2019

Die OGE investiert über 2,5 Mrd. Euro in den Ausbau ihrer Gasinfrastruktur – unter anderem in den Ausbau der Verdichterstation Werne (und damit in die Reversierung der Gasflüsse von Süd nach Nord und umgekehrt) und in den Neubau der Verdichterstation Herbstein sowie in die Erweiterung bestehender Stationen.

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wird die 141 km lange Loopleitung zwischen Schwandorf, Forchheim und Finsing (LSF/LFF) in Bayern erfolgreich in Betrieb genommen.

Außerdem startet der Bau der ZEELINK, ein wichtiger Beitrag zur Umsetzung der L-/H-Gas-Umstellung und Versorgungssicherheit in Deutschland. Die ZEELINK hat eine Gesamtlänge von 216 km, Partner in diesem Projekt sind OGE (75 %) und Thyssengas GmbH (25 %). Die Fertigstellung ist geplant für März 2021, inklusive Errichtung von zwei Verdichterstationen.

2020

Ab 1. Januar 2020 gibt es in beiden deutschen Marktgebieten jeweils einheitliche Netzentgelte.