Information zum
Corona-Virus

Liebe Besucher unserer Webseite,

als Betreiberin einer kritischen Infrastruktur der Gasversorgung verfügt OGE über funktionierende Systeme zum Krisen- und Notfall­management, um auch in Sondersituationen die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.
 

Seit dem ersten Auftreten des neuartigen Coronavirus in Deutschland hat OGE präventive Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zur Sicherstellung des Betriebs umgesetzt.

Wir sind im stetigen Austausch mit dem Bundeswirtschaftsministerium, mit dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Wirtschaft, mit dem BDEW als Dachverband für die Energiewirtschaft und der Stadt Essen hinsichtlich der Umsetzung von Präventionsmaßnahmen, um die Gasversorgung weiter sicher durchzuführen.

Hier finden Sie Informationen unseres Unternehmens zur Pandemie. Sollten Sie darüberhinausgehende Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle presse@oge.net, die entsprechende Anfragen koordiniert.

Vielen Dank! 

OGE informiert zu Corona

Essen, 24.04.2020 - Pressemitteilung - OGE auch in der Corona-Pandemie zuver­lässig 24/7 dabei

  • Gesundheit und Versorgungssicherheit haben weiter höchste Priorität
  • Geschäftsbetrieb und Projekte laufen weiter

Gesundheit und Versorgungssicherheit haben für OGE immer höchste Priorität – so auch im Verlauf der Corona-Pandemie. Deshalb hält OGE die zu Beginn veranlassten präventiven Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeitern und zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs aufrecht. Diese Maßnahmen werden durch eine Task Force täglich neu in Abhängigkeit der Pandemieentwicklung bewertet und ggf. angepasst.

In der aktuellen Situation hat sich gezeigt, wie wichtig Versorgungssicherheit branchenübergreifend ist. Für OGE hat die sichere und zuverlässige Versorgung mit Gas schon immer krisenunabhängig einen hohen Stellenwert. Als Betreiberin einer systemrelevanten Infrastruktur verfügt OGE über etablierte und funktionierende Systeme zum Krisen- und Notfallmanagement, die auch in dieser Sondersituation eine Versorgung mit Erdgas zuverlässig sicherstellen. OGE arbeitet schon jetzt daran, künftigen Herausforderungen begegnen zu können. Das Krisen- und Notfallmanagement wird daher auch über die COVID-19-Pandemie hinaus kontinuierlich auf höchstem Niveau weiterentwickelt.

Getroffene Schutzmaßnahmen bleiben aktiv

Zum Schutz der Mitarbeiter ist neben besonderen Hygienemaßnahmen der Kontakt untereinander und/oder mit anderen Personengruppen unter Beachtung der Abstandsregelungen auf ein absolutes Mindestmaß beschränkt. Ebenso gelten starke Zugangsbeschränkungen zu den Betriebsstellen. Die Mitarbeiter im Verwaltungsbereich arbeiten größtenteils im Homeoffice. Für Beschäftigte in besonders sensiblen Bereichen, wie etwa dem Dispatching, gelten darüber hinaus weitere Vorsichtsmaßnahmen.

Regulärer Geschäftsbetrieb läuft weiter, Projekte werden vorangetrieben

Der reguläre Geschäftsbetrieb, wie z. B. der Gastransport, Wartungsarbeiten an den technischen Anlagen oder regionale Gasleitungsarbeiten, läuft unter Einhaltung der getroffenen Vorkehrungs- und Gesundheitsschutzmaßnahmen weiter.

Bei Großprojekten wie beispielsweise ZEELINK wird gemäß der projektierten Planung gearbeitet. Dies schließt die Arbeit auf der Verdichterstation Würselen sowie die Pipelineverlegearbeiten mit ein. So hat der ZEELINK-Leitungsbau in diesem Frühjahr planmäßig das Münsterland erreicht. Auf Teilabschnitten der Pipelinetrasse im Rheinland werden die Rekultivierungsmaßnahmen bereits Ende dieses Jahres abgeschlossen. Für die beauftragten Bauunternehmen gelten strenge Hygienevorschriften, die regelmäßig durch die OGE überprüft werden. 

Pressemitteilung / pdf / 34.73 KB

OGE auch in der Corona-Pandemie zuverlässig 24/7 dabei

Essen, 19.03.2020 – Pressemitteilung – COVID-19: Gesundheit und Versorgungssicherheit haben für OGE höchste Priorität

  • Versorgungssicherheit mit Erdgas zuverlässig gewährleistet
  • Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird durch umfangreiche Maßnahmen geschützt

Als Betreiberin einer kritischen Infrastruktur der Gasversorgung verfügt OGE über funktionierende Systeme zum Krisen- und Notfallmanagement, um auch in Sondersituationen die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Seit dem ersten Auftreten des neuartigen Coronavirus in Deutschland hat OGE präventive Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zur Sicherstellung des Betriebs umgesetzt.   
Zu den konkreten Maßnahmen gehören unter anderem neben besonderen Hygienemaßnahmen: starke Einschränkung des Kontaktes der Beschäftigten untereinander und/oder mit anderen Personengruppen, starke Einschränkung des Zugangs zu den Betriebsstellen und ausdrückliche Nutzung von Homeoffice. Für Beschäftigte in besonders sensiblen Bereichen, wie etwa dem Dispatching, gelten darüber hinaus weitere Vorsichtsmaßnahmen.  
Die aktuelle Situation wird durch eine Task Force aufmerksam beobachtet und täglich neu bewertet. OGE ist auf ein Fortschreiten der Corona-Pandemie vorbereitet. Bereits umgesetzte Schutzmaßnahmen werden gegebenenfalls ausgeweitet und ergänzt.  
Versorgungssicherheit und Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben für OGE höchste Priorität, auch über die derzeitige Krisensituation durch COVID-19 hinaus. In jedem Fall ist die Erdgasversorgung gewährleistet.

Pressemitteilung / pdf / 31.54 KB

COVID-19: Gesundheit und Versorgungssicherheit haben für OGE höchste Priorität (PDF)

Essen, 19.03.2020

Essen, 28.02.2020 – Vorkehrungen und Vorsichtsmaßnahmen

Zusätzlich zu dem erhöhten Risiko, sich in der kalten Jahreszeit einen grippalen Infekt zuzuziehen, ist in den letzten Tagen eine deutliche Zunahme an Infektionen mit dem Corona-Virus COVID-19, insbesondere in Italien, zu beobachten. Wenn auch in Deutschland bislang nur wenige bestätigte Infektionsfälle mit dem neuen Corona-Virus aufgetreten sind, ist mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sich das Virus weiterverbreitet.

In Ergänzung zu den bisher im Intranet veröffentlichten Informationen ist es der Geschäftsführung ein wichtiges Anliegen, für dieses Thema – einschließlich zu treffender Vorkehrungen und Vorsichtsmaßnahmen – zu sensibilisieren.

Vorbehaltlich anlass- bzw. einzelfallbezogener ergänzender Maßnahmen bitten wir Sie, um strikte Einhaltung der nachfolgenden Regeln:

Da das Corona-Virus hauptsächlich durch Tröpfchen verbreitet wird, bitten wir Sie, folgende Hygienemaßnahmen zu beachten:

  • strenge Händehygiene (regelmäßiges, gründliches Händewaschen, Nutzung aufgestellter Spender mit Desinfektionsmittel),
  • Begrüßung mittels Handschlags unterlassen, Husten- und Niesetikette einhalten (in die Armbeuge niesen/husten),
  • Anfassen von Türklinken oder Ähnliches vermeiden,
  • Gedränge in beengten Räumen und Menschenansammlungen vermeiden.

2. Dienstreisen in Risikogebiete

Dienstreisen in aktuelle Risikogebiete, wie China, Norditalien usw. (siehe im Einzelnen www.rki.de/ncov-risikogebiete) werden untersagt.

Mitarbeiter, die kürzlich oder derzeit eine Reise (dienstlich oder privat) in einer von dem Reiseverbot betroffenen Regionen gemacht haben oder machen, werden gebeten, den Vorgesetzten hierüber telefonisch zu informieren und gleichzeitig für mindestens 14 Tage den persönlichen Kontakt zu Kolleginnen/Kollegen zu unterlassen. Für diesen Zeitraum vereinbaren Sie bitte mit Ihrem Vorgesetzten, wie Ihre Arbeit für OGE aufrechterhalten werden kann (z. B. Homeoffice). Im Falle des Auftretens von verdächtigen, für die Corona-Virus Erkrankung typischen Symptomen, ist zunächst ein Arzt/Gesundheitsamt wie auch der Vorgesetzte und das zentrale Gesundheitsmanagement (siehe unten) zu informieren.

3. Dienstreisen in Nicht-Risikogebiete

Dienstreisen in Nicht-Risikogebiete sind grundsätzlich auf das geschäftlich erforderliche Maß zu beschränken. Die Erforderlichkeit solcher Dienstreisen ist eigenverantwortlich, ggf. gemeinsam mit dem Vorgesetzten abzuwägen (Nutzen vs. Risiken, gibt es Alternativen z. B. in Form von Web-/Telefonkonferenzen?). Im Zweifel sollte eine solche Dienstreise abgesagt bzw. verschoben werden.

4. Größere geschäftliche Veranstaltungen oder Zusammenkünfte

Derartige (unternehmensinterne) Veranstaltungen – hiermit sind keine üblichen Arbeitstreffen, wie Besprechungen gemeint – sind auf ihre zwingende geschäftliche Notwendigkeit hin durch den Organisator/Einladenden kritisch zu überprüfen und im Zweifelsfall abzusagen bzw. zu verschieben. Gleiches gilt für die Teilnahme an solchen Veranstaltungen, die ebenfalls nur dann erfolgen soll, falls diese aus geschäftlichen Gründen zwingend notwendig ist.

5. Flexibles Arbeiten (z. B. Homeoffice)

Sollte es Ihre private wie auch Ihre geschäftliche Situation zulassen, aus dem Homeoffice zu arbeiten (nach vorheriger individueller Absprache mit Ihrem Vorgesetzten), so unterstützen wir dies ausdrücklich. Bitte denken Sie daran, vorsorglich Ihr Notebook mitzunehmen. Dies gilt auch, sofern Sie längere Abwesenheiten (z. B. Urlaub) geplant haben.

6. Verdächtige Krankheitssymptome

Wenn Sie bei sich oder in Ihrem Haushalt grippeähnliche Symptome feststellen und die Möglichkeit besteht, dass Sie sich mit dem COVID-19 Virus angesteckt haben könnten, nehmen Sie bitte zunächst telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt/Gesundheitsamt auf und versuchen die gesundheitliche Situation zu klären. Bleiben Sie im Zweifelsfall zu Hause! Informieren Sie bitte in diesem Fall unverzüglich das zentrale Gesundheitsmanagement (siehe unten) sowie Ihren Vorgesetzten und besprechen Sie das weitere Vorgehen mit ihm.

Das Robert Koch-Institut (RKI - www.rki.de) erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Hinzu kommen Informationen der zuständigen Behörden, insbesondere der Gesundheitsämter.

OGE verfolgt die Informations- und Empfehlungslage sehr intensiv, um zum Wohle und zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zur Aufrechterhaltung des Betriebs erforderliche Maßnahmen abzuleiten und zu beschließen. Sollte sich die Situation weiter verschärfen, ist das Unternehmen kurzfristig in der Lage, notwendige Maßnahmen zu ergreifen.

Fragen?

Das zentrale Gesundheitsmanagement für das Thema "Gesundheitsschutz" im Zusammenhang mit jahreszeitbedingten grippalen Infekten und dem Corona-Virus ist unter COVID-19@oge.net zu erreichen.